Schloss Gemert

Das Schloss in Gemert ist ein historisches Landhaus mit einem sehr schönen Park. Außerhalb dieses Parks befinden sich ausgedehnte Ländereien mit verschiedenen Höfen mit Fensterladen in den Farben des deutschen Ritterordens. Das Schloss in Gemert steht auf der Liste für Reichsmonumente

Das Schloss in Gemert steht auf der Liste für Reichsmonumente.

Der Bau dieses Schlosses fing im Jahr 1391 an. Die Ritter des deutschen Ordens haben hier gewohnt und es ist gebaut worden im Auftrag des Kommandeurs Hendrik Reinaart van Husen. Es war am Rips gelegen, südlich der Dorfkapelle. Die Kapelle stand östlich der heutigen Sint-Jans-Kirche aus 1437. 
1645 wurde das Schloss von Filips van Leefdaal umschrieben als: een magnific out ghebout casteel met dry optreckende bruggen ende twe schoone wel getimmerde neerhoven, wesende de residentie van den commandeuren ende tot den commandeureyen met andere schoone goederen behoorende, als wesende Gemert de ryckxste commandeurie onder de baliage van Oldenbisen. 
1648 riß der lokale Komtur sich los vom Orden, aber nach einem langen Gerichtsverfahren wurde im Jahr 1662 die Gewalt des Hochmeisters des deutschen Ordens nachträglich anerkannt. 
1740 wurde ein neues Hauptgebäude im Ludwig XIV.-Stil gebaut, das aus Flügeln besteht. 

1794 wurden die Güter des deutschen Ordens von den Franzosen mit Beschlag belegt, und der Orden wurde im Jahr 1809 Im Auftrag von Napoleon Bonaparte aufgehoben. Das Schloss ging in Hände des Marschalls Nicolas Charles Oudinot über. Später wurde es an Adriaan van Riemsdijk verkauft und er kaufte im Jahr 1832 verschiedene Bauernhöfe, Mühlen und Landgüter, die vordem zum deutschen Orden gehörten.
Das Schloss wurde seitdem von einem Verwalter bewohnt, und im westlichen Teil hatte Baumwollspinnerei der Firma Volkert & Comp eine Zeit lang seinen Sitz, Sehen Sie Gemertse Textilindustrie. 
1881 brach ein Feuer aus, die den westlichen  und östlichen Flügel beschädigte. Dieser Brand fand statt, gerade nach dem Verkauf des Schlosses an den Jesuiten. Die waren aus Frankreich vertrieben im Rahmen der Säkularisierung in Frankreich. Im Jahr 1900 gründeten sie hier ihr Noviziat, aber zogen wieder nach Frankreich, als der erste Weltkrieg ausbrach. Die Spiritaner zogen 1916 ins Schloss. Im Jahr 1928 kauften die Spiritaner das Schloss von den Jesuiten. Sie bauten dort im Jahr 1936 eine Kapelle, die hier noch immer steht. 
Am 11. Mai 1940 fand ein kurzer Feuerwechsel zwischen deutschen und niederländischen Soldaten statt und wurde ein Flügel des Schlosses vernichtet. Dort baute man später neue Gebäude. Die Spiritaner hatten im Schloss u.a. ein Priesterseminar, das aber im Jahr 1969 die Türen schloss, wegen eines Mangels an Studenten. 1970 wurde das Schloss die Zentralstelle für die Spiritaner. Ihre Anzahl nahm aber ab und der Verkauf des Schlosses an einer Investmentgesellschaft drohte. Die Bevölkerung protestierte gegen die Neubaupläne in der unmittelbaren Umgebung des Schlosses. Dieser Protest fand statt unter der Parole: „Keinen Wohnblock hinter der Mauer. Das Schloss grün und pur.” 2008 bot die Gemeinde Gemert-Bakel auf das Schloss.

Ridderplein Model.NdtrcItem.HouseNumber
5421 CX, Gemert